OsteoHealthBlog

Η οστεοπαθητική ως ανθρωποκεντρική και ολοκληρωμένη θεραπευτική μέθοδος (Μέρος 2)

Ein Diagramm, das die verschiedenen Patiententypen zeigt, einschließlich derjenigen, die in Hamburg Kinderosteopathie und Sportosteopathie suchen.
Η οστεοπαθητική ως ανθρωποκεντρική και ολοκληρωμένη θεραπευτική μέθοδος (Μέρος 2)
Torsten Liem, Christian Lunghi

Περίληψη

Nachdem in Teil 1 des Beitrags im vorigen Heft ein deutlicher Bedarf für einen kohärenten, interprofessionellen und metakonzeptionellen Rahmen für die osteopathische Versorgung nachgewiesen wurde, wird im 2. Teil des Hypothesenpapier die Integrale Theorie (IT) als ein ganzheitlicher, evidenzbasierter, multimodaler, selbstreflexiver klinischer Argumentationsprozess vorgeschlagen und aufgezeigt, wie die verschiedenen osteopathischen Versorgungsmodelle in das Vier-Quadranten-Modell der IT integriert werden können. Die Integrale Theorie findet beispielsweise im Rahmen der psychosomatischen Osteopathie ihre Anwendung, bei der auch die spirituelle Komponente des Seins beleuchtet wird, um Patient*innen innerhalb ihres gesamten Lebenskontexts zu behandeln. So können beim Menschen in jedem dieser – von der Befruchtung bis zum Tod reichenden – Entwicklungsschritte und Morphodynamiken mögliche schädliche oder belastende externe oder interne Einflüsse auftreten, die zu Befindensstörungen, Symptomen und zu somatisch-energetisch-psychischen Dysfunktionsmustern führen können.

Λέξεις-κλειδιά
Interprofessionalität, Integrale Theorie, multimodale bifokale Integration, biopsychosoziales Modell, biomechanisches Modell, Vier-Quadranten-Modell, osteopathische manuelle Therapie (OMT), psychosomatische Osteopathie, somatisch-energetisch-psychisches Dysfunktionsmuster

Περίληψη
Having demonstrated a clear need for a coherent, interprofessional, and metaconceptual framework for osteopathic care in part 1 in the previous issue, part 2 of this hypothesis paper proposes Integral Theory (IT) as a holistic, evidence-based, multimodal, self-reflexive clinical reasoning process and shows how the different osteopathic models of care can be integrated into the 4-quadrant model of IT. This is used, for example, in the context of psychosomatic osteopathy, where the spiritual component of being is also taken into account in order to treat patients within their whole life context. Thus, in humans, in each of these developmental steps and morphodynamics – from conception to death – possibly harmful or stressful external or internal influences may occur, which can lead to disorders of well-being, symptoms and to somatic-energetic-psychic dysfunctional patterns.

Λέξεις-κλειδιά
interprofessionality, Integral Theory, multimodal bifocal integration, biopsychosocial model, biomechanical model, four quadrant model, osteopathic manipulative treatment (OMT), psychosomatic osteopathy, somatic-energetic-psychic dysfunction patterns

Die Integrale Theorie (IT)
In der Debatte über mögliche Metakonzepte in der Osteopathie scheint eine Orientierung an anderen Gesundheitsberufen, wie der Krankenpflege, die bereits einen Metarahmen anwenden, sinnvoll. Dies könnte dabei helfen, die vielen teils unvereinbar erscheinenden Gesichtspunkte in eine osteopathische Intervention am Patienten einzubeziehen und so Konsens unter den unterschiedlichen Standpunkten zu schaffen. Der Publizist und Philosoph Ken Wilber entwickelte unter anderen die sog. Integrale Theorie (IT), bei der es sich um einen Versuch handelt, natur-, human- und geisteswissenschaftliche Denkansätze mit rationalen sowie spirituellen Weltsichten zu vereinen. Sie soll einen organisatorischen Rahmen bieten, um verschiedene Theorien und Philosophien inter- und intrakonzeptionell zu ordnen. Darauf aufbauend haben bereits 2006 Liem und 2017 Van den Heede praxisrelevante Ansätze für die osteopathische Diagnose und Behandlung sowie von Shea et al. 2019 für die Krankenpflege entwickelt [31], [36], [61].

Die IT birgt das Potenzial, die osteopathische Versorgung („osteopathic care“; OC) im Hinblick auf die Interprofessionalität mit anderen Gesundheitsberufen zu harmonisieren, indem die IT die traditionellen und die neuen osteopathischen Rahmenbedingungen integriert [61]. Damit sich dieses Potenzial entfalten kann, braucht es eine Einbettung der IT in die Praxis der Gesundheitsberufe im Allgemeinen und in die der OC im Speziellen.

In diesem Hypothesenpapier sollen Argumente für die Implementierung eines integrierenden Modells der osteopathischen, personenzentrierten Versorgung dargestellt werden und zu einer konstruktiven Debatte anregen. Solch eine Metatheorie könnte als Interpretation der IT entstehen und die Rahmenbedingungen für eine – auf empathischen Prinzipien basierende – partnerschaftliche therapeutische Beziehung schaffen [36] sowie der Notwendigkeit nachkommen, die Grundlagen für eine personenzentrierte osteopathische Praxis zu gestalten [16], [61], [73], indem das Individuum samt seiner Geschichtlichkeit und seiner Kontexte mit einzubeziehen sind [18].

Die IT ermöglicht durch ihre systemische und kohäsive Struktur eine disziplinübergreifende Synthese der natürlich vorkommenden Wachstumshierarchien [6], [61]. Für sein Modell hat Ken Wilber fünf Bereiche der menschlichen Erfahrung – nämlich Quadranten, Ebenen, Linien, Zustände und Typen – beschrieben. Diese Bereiche werden weiter in einem vier Perspektiven beinhaltenden Rahmen (Vier-Quadranten-Modell; 4QM) zusammengefasst, um der Komplexität von Gesundheit, Krankheit und Behandlungsprozessen gerecht zu werden [75]. So werden Perspektiven auf die Welt, bestehend aus inneren und äußeren Aspekten, sowie Wahrnehmungen von der Welt sowohl auf der individuellen als auch auf der kollektiven Ebene integriert [31], [61], [75].

Im Vier-Quadranten-Modell (4QM) werden also individuelle innere, individuelle äußere, kollektive innere und kollektive äußere Aspekte berücksichtigt.

Jeder der Quadranten zeigt phylo- sowie ontogenetische Entwicklungsdynamiken. Dieses Modell wird erweitert und modifiziert in der psychosomatischen Osteopathie angewendet (s. Abb. 1). So können beim Menschen in jedem dieser – von der Befruchtung bis zum Tod reichenden – Entwicklungsschritte und Morphodynamiken mögliche dysfunktionelle externe oder interne Einflüsse auftreten, die zu Befindensstörungen, Symptomen oder zu somatisch-energetisch-psychischen Dysfunktionsmustern führen können und ggf. die Integration durch individuell angepasste osteopathische Interventionen unterstützt werden [37], [38]. Ein Überblick über die IT ist in Tab. 1 dargestellt.

Abb.1: In der Behandlung der psychosomatischen Osteopathie zu berücksichtigende Aspekte im Rahmen des Vier-Quadranten-Modells

 

 

Die IT bietet den organisatorischen Rahmen, um personenbezogene Informationen innerhalb der dyadischen Beziehung und mit der Umwelt zu organisieren. Hierzu stehen zwei verschiedene Kanäle zur Verfügung: der gewöhnliche und der nicht-gewöhnliche Kanal. So können beispielsweise Tastbefunde, aber auch biomedizinische Daten auf verschiedene Weise therapeutisch betrachtet werden [61], [75]. Beispielsweise kann das Verhältnis der Patient*innen zu deren Innen- und Außenwelt befundet werden im Sinne relativer Autonomie (Selbsterhaltungs-, Selbstbehauptungs- und Assimilationstendenz eines Holons und Ausdruck seiner Ganzheit) und Anpassungsfähigkeit (Tendenz, Beziehungen einzugehen und sich einzufügen und Ausdruck der Teilheit eines Holons) [31].

Das Holonkonzept wurde ursprünglich von Koestler entwickeltet und von Wilber weiter differenziert. Danach ist die Wirklichkeit weder aus Ganzen noch aus Teilen zusammengesetzt, sondern aus Ganzen/Teilen, die Holons genannt werden [31].

  • Ist die relative Autonomie, das Sichbehaupten dysfunktionell gegenüber der äußeren Welt erhöht, hat sich der Teile-Aspekt im Patienten/in der Patientin dysfunktionell vermindert, zugunsten des Ganze-Aspekts. Der energetische Befund ist meist dadurch gekennzeichnet, dass der Organismus mehr Energie aufnimmt, als er abgibt. Die Zunahme relativer Autonomie beruht hier nicht wie in einer gesunden Entwicklung auf einer Verinnerlichung und Umarmung von immer mehr Seinsebenen, sondern auf der Trennung und Distanzierung zu ihnen. 
  • Verlust der relativen Autonomie, im Sinne einer Schwächung der natürlichen Abgrenzung. Hier findet eine Verminderung der relativen Autonomie statt, d.h. der Ganze-Aspekt der Person nimmt ab und ihr Teile-Aspekt, ihre Empfänglichkeit bzw. Rezeption nimmt dysfunktionell zu. Ihre Grenzen gegenüber der Außenwelt sind vermindert bzw. die Abgrenzung zur Außenwelt ist geschwächt. Verminderung der Abgrenzung ist hier nicht, wie in einer gesunden Entwicklung, eine verminderte Egozentrik, sondern eine Schwächung der Fähigkeit einer Person, ihre Ganzheit gegenüber der Außenwelt instand zu halten. Ihre Ganzheit hat sich zugunsten ihres Teile-Aspekts dysfunktionell verschoben. Der energetische Befund ist meist dadurch gekennzeichnet, dass der Organismus mehr Energie abgibt, als er aufnimmt. 

Auch das Verhältnis zwischen Selbstimmanenz (Umfassung des Niedrigeren durch das Höhere, z.B. Relativierung limbischer Impulse durch den präfrontalen Kortex) und Selbsttranszendenz (evolutionärer Drang zu einer höhereren Ebene, in dem neue Holons emergieren und über das Bestehende hinausgelangen) kann befundet werden. Dysfunktionell kann Selbstimmanenz als Dissoziation und Selbsttranszendenz als Teilselbstauflösung mit jeweils mit einer assoziierten Symptomen auftreten [31]: 

  • Selbstauflösung: Dabei findet eine Regression statt, d.h. bestimmte somatische/psychische Anteile einer Person sind nicht mehr optimal integriert, sondern desintegriert. Beispielsweise können bereits inhibierte frühkindliche Reflex- bzw. Reaktionsmuster wie der asymmetrisch tonische Nackenreflex wieder teilweise auftreten oder bereits erworbene Regulationen wie Harnkontinenz können desintegrieren und als Enuresis nocturna in Erscheinung treten etc. Umgekehrt können während des Heilungsprozesses Regressionsphänomene auftreten, wie ehemals unterdrückte Störungen, Emotionen oder chronische Beschwerdebilder sich in akute zurückwandeln.
  • Dissoziation: Hier können beispielsweise eine dysfunktionelle Dissoziation der psychischen zur biologischen Ebene entstehen, z.B. als Anorexia nervosa. 

Die Integrale Theorie bietet eine Möglichkeit, die biologische, psychosoziale und spirituelle Reaktionsfähigkeit einer Person auf die Herausforderungen der Umwelt wahrzunehmen und Störungen im Organismus bzw. im gesamten Lebenskontext einer Person zu identifizieren und zu behandeln. Hierbei ist es wichtig, die Waage zwischen dem wahrnehmend-kognitiv-symbolischen und dem direkten intuitiven nicht-lokalen Ansatz im Sinne der Einheit von Körper, Geist und Seele zu finden. Insbesondere ist wesentlich, den Patienten aktiver im Behandlungssetting einzubinden [39] sowie die Proaktivität im Lebenskontext des Patienten zu unterstützen [27], [43]. Dazu zählen:

  • Achtsamkeit und bewusstes Atmen [47], [85]
  • intrinsische myofasziale Vibration [3],
  • Meditation [33],
  • Stressbewältigungsstrategien [74],
  • kognitive Verhaltensansätze zur Integration schmerzbezogener Überzeugungen,
  • 15-Step-Therapieansatz der multimodalen bifokalen Integration © nach Liem [37], [38]; diese zeigte beispielsweise signifikante Ergebnisse in der Verbesserung von Spannungskopfschmerzen [83],
  • 6-Step der osteopathischen herzfokussierten Palpation nach Liem; dabei konnten eine signifikante Reduzierung von Angst sowie eine Stressreduktion registriert werden [84],
  • Förderung von proaktivem Verhalten seitens des Patienten mittels osteopathischen Councellings entsprechend der fünf osteopathischen Modelle [39], 
  • die persönliche spirituelle Praxis. 

Einen Überblick über die integralen Ansätze bei der osteopathischen Versorgung zeigt

 

Tab. 1: Integrale Ansätze im Bereich der Osteopathie

Näherung

Ziel

Therapeutische Beziehung 

Um den Aufbau einer stabilen therapeutischen Beziehung zu unterstützen, kommen empathische Kommunikationsfähigkeiten zum Einsatz, indem Präsenz gezeigt wird sowie den Patient*innen im Hier und Jetzt die volle Aufmerksamkeit geschenkt wird. Aufgrund der wahrgenommenen Umstände, Gefühle und Bedürfnisse wird ein therapeutischer Ansatz ausgewählt und kommuniziert [37], [38]. 

Osteopathische Behandlung 

Systemische und spezifische osteopathische Manipulationen

Ausgehend von den Struktur-/Funktionsmodellen werden entweder systemische oder spezifische osteopathische Manipulationsansätze angewendet. Diese können auch kombiniert werden, um die Körperstatik zu verbessern (biomechanisch), das vegetative Nervensystem zu entlasten (neurologisch), gastrointestinale Beschwerden zu mindern (metabolisch), die Atmung sowie die Zirkulation der Körperflüssigkeiten zu verbessern (kreislaufwirksam-respiratorisch) und Stressoren zu identifizieren sowie die physiologische Reaktionsfähigkeit wiederherzustellen (biopsychosozial) [43].

Symptomorientierte Ansätze

Neben einer individualisierten Behandlung besteht auch die Möglichkeit, symptomgeleitet zu arbeiten, z.B. können geeignete Techniken aus Fall-Kontroll-Studien zu ähnlichen Symptomkomplexen abgeleitet werden [43].

Aktive Ansätze von Patient*innen

Damit die Patient*innen an ihrem Heilungs- und Genesungsprozess partizipieren können und nicht nur passive Empfänger*innen von Gesundheitsdienstleistungen bleiben, sollten auch aktive Ansätze (z.B. Bewegung und/oder Ernährungsberatung) verfolgt werden. Als Beispiel sollen an dieser Stelle das Einswerden mit dem Atem (Anhang 1) und intrinsische myofasziale Vibrationsübungen (Anhang 2) vorgestellt werden.

Des Weiteren könnte ein achtsamkeitsbasierter sowie auf Berührung aufbauender Ansatz gewählt werden, um alle Seins-Komponenten (Körper, Geist und Seele) der behandelten Person einzubeziehen; beispielsweise bietet sich die multimodale bifokale Integration© (MBI) hierfür an und soll kurz umrissen werden: 

Der osteopathische palpatorische Behandlungsansatz der MBI © ist darauf ausgerichtet, die Anpassungsfähigkeit der Patient*innen zu verbessern, um flexiblere Handlungsmöglichkeiten im Hinblick auf die Herausforderungen aus der Umwelt (wieder-)herzustellen oder zu optimieren [37], [38].

  • Vorbereitung: Hier werden die therapeutische Beziehung aufgebaut, das Verfahren erklärt, Indikationen und Kontraindikationen abgeklärt und Stopsignale vereinbart.
  • Identifizieren und Bewertung der Belastung.
  • Lokalisierung der Belastungs-Region.
  • Lokalisierung der Belastungs-Blickrichtung.
  • Lokalisierung der Ressourcen-Region.
  • Lokalisierung der Ressourcen-Blickrichtung.
  • 9-Step-Palpationsinteraktion: Vielschichtige abgestimmte palpatorische Ansätze werden unter ständiger Wahrnehmung der Prozessdynamik angepasst. Diese verändern beispielsweise Bottom-up-Signale, Interozeptionen, Propriozeptionen etc. und darauf aufbauende emotionale und mentalisierende Dynamiken und Vorhersagefehler.
  • Körperfeld-Interaktionen.
  • Rhythmisch alternierender Fokus.
  • Prozessdynamik: In dieser Phase findet die eigentliche Bearbeitung statt. Patient*innen werden z.B. angeleitet, sich erwartungsfrei in einem „Flowzustand“ überraschen zu lassen.
  • Koregulation und weitere Ressourcen: Mittels individualisierter und dosierter koregulativer Interventionen wird ein ressourcenreicher Flowzustand gewährleistet.
  • Auspressen der Zitrone: Möglichen noch assoziierten somato-energetische-psychischen Dysfunktionsmustern wird Raum gegeben sich zu zeigen.
  • Ankern: Das Erreichte wird für den Alltag der Patient*innen zugänglich gemacht.
  • Distanzierungstechniken: Noch bestehende Belastungen werden mittels dosierter Distanzierungstechniken bis zum nächsten Termin abgespeichert.
  • Neubewertung: Die Patient*innen werden ermutigt, sich bedeutungsvolle Einsichten, die während der Behandlung entstanden sind, bewusst zu machen, evtl. mitzuteilen und zu verankern.

Diskussion


Das osteopathische Versorgungsmodell wird traditionell als ganzheitlich und personenzentriert beschrieben. Um einen Konsens für einen ganzheitlichen, evidenzbasierten, multimodalen, selbstreflexiven klinischen Argumentationsprozess in der osteopathischen Praxis zu finden, wurde in diesem Hypothesenpapier die Integrale Theorie als möglicher konzeptioneller Rahmen vorgeschlagen.


Die IT mit dem Vier-Quadranten-Modell wurde bereits 2006 in osteopathischen morphodnymischen Behandlungsansätzen [31] sowie in neuerer Zeit auch in der professionellen Krankenpflegepraxis [61] angewendet und als methodische Anleitung genutzt, um den Untersuchungs- und Behandlungsprozess in einer multiperspektivischen Weise zu strukturieren. Die klinische Praxis in unterschiedlichen Gesundheitsberufen sollte, neben der reinen Versorgung von Patient*innen, auch eine gesundheitsfördernde und fürsorgliche Perspektive im Sinne einer ontologischen Fürsorgekompetenz beinhalten. Der Erwerb von ontologischen Kompetenzen ist grundlegend für die osteopathische Pflege und essenziell innerhalb der Gesundheitswissenschaft und -praxis [1], [22], [54], [59], [77]. Ontologische Fürsorgekompetenz kann vor allem durch bewusste innere Arbeit des Gesundheitspersonals erreicht werden, und die IT ermöglicht die Schulung der Fähigkeit des Zugangs zu innerem Wissen, Erleuchtung und Intuition. Des Weiteren erlaubt sie eine breitere Sichtweise auf verschiedenen Gesundheitsebenen im Kontext des klinischen Szenarios sowie die proaktive Einbindung des Patienten in der therapeutischen Interaktion. Durch Anwendung von Wilbers Rahmenwerk könnten diejenigen Praktiken in den Fokus der Behandlung gestellt werden, welche auf die Eigenreflexion fußen, z.B. können Achtsamkeit seitens der Patient*innen im Behandlungssetting oder Zentrierungsübungen zu einer Harmonisierung der klinischen Begegnung beitragen [31], [40].


Ein weiterer Vorteil, welcher für die Implementierung des Vier-Quadranten-Rahmens im osteopathischen Setting spricht, besteht in der Möglichkeit, alle verschiedenen osteopathischen Struktur-Funktions-Modelle wie auch morphodynamische Sichtweisen zu integrieren, indem bewusst die vielfältigen Perspektiven der IT in die Behandlung miteinbezogen werden. Eine Perspektiverweiterung auf die psychosozialen Kontextfaktoren nebst der biologischen (mechanisch, postural, neurologisch, metabolisch, zirkulatorisch, respiratorisch) Ebene eröffnet neue Potenziale der Therapie. Zuvor vernachlässigte Perspektiven oder Standpunkte sowohl von den eigenen Patient*innen als auch innerhalb der osteopathischen Gemeinschaft können durch Anwendung der IT sichtbar und nutzbar gemacht werden.


Aus der Perspektive der IT betrachtet kann die Osteopathie als ein Behandlungsansatz angesehen werden, welcher ein dynamisches Gleichgewicht zwischen der menschlichen Geist-Körper-Funktion und der Umwelt (wieder-)herzustellen versucht. Dies umfasst ebenso die Unterstützung der Patient*innen, ihre eigenen Ressourcen zu erkennen und Kraft aus ihnen zu schöpfen sowie einen Sinn im Leben und innerhalb der Dynamik von Gesundheit und Krankheit zu finden, inkl. spiritueller Aspekte.


Dabei sollte die Proaktivität der Patient*innen mehr in den Vordergrund gestellt werden. Beispielsweise wurden (auf der Basis der fünf osteopathischen Modelle in Liem u. Tsolodimos [39]) den Patient*innen Wirkmechanismen psychoedukativ erklärt, um einerseits die Voraussetzungen zu bilden, richtige Entscheidungen in Bezug auf Lebensgewohnheiten zu treffen und andererseits dadurch Motivationen geschaffen, um proaktive Zugänge in Form von praktischen Tipps und Selbstübungen umzusetzen.

 

Schlussfolgerung
In diesem Hypothesenpapier wird der IT-Metarahmen als Mittel zur Zusammenführung und Kombination verschiedener theoretischer und konzeptioneller Perspektiven vorgestellt, die jeweils unterschiedliche, aber partielle Einblicke bieten, um menschliche Bedürfnisse zu verstehen und zu erfüllen und Gesundheit und Heilung im Rahmen der osteopathischen Behandlung zu erreichen.
In diesem Hypothesenpapier wird ein mögliches Metarahmenkonzept zur Integration der verschiedenen theoretischen, konzeptionellen und partiellen Perspektiven innerhalb der osteopathischen Pflege vorgestellt – die Integrale Theorie. Diese bietet eine umfassende Betrachtungsweise menschlicher Bedürfnisse und gesundheitsbedingender Faktoren und zeigt Möglichkeiten auf, Menschen nachhaltig auf ihrem persönlichen Genesungsweg zu unterstützen. Eine Einführung der IT in die klinische Praxis der Osteopathie könnte die Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitsberufen fördern, ohne die eigenen Berufsgrenzen aus den Augen zu verlieren.


Historisch betrachtet, hat sich die osteopathische Versorgung stets auf die Befähigung von Patient*innen, sich selbst zu heilen, konzentriert [65]. Diese osteopathischen gesundheitsfördernden Prinzipien und Praktiken könnten im Rahmen der IT auch für andere Gesundheitsberufe interessant sein, und die IT könnte als konzeptionelles Modell die interprofessionelle Ausbildung und Praxis erweitern und bereichern [46].


Für die Beantwortung der Frage, ob eine individuelle und kollektive Innenperspektive auf Gesundheitsaspekte, wie sie die IT bietet, für die osteopathische Klinik von Vorteil sein würde, sind weitere Untersuchungen notwendig. Auf dem Weg zur Implementierung eines konzeptionellen Modells für osteopathische Praktiker*innen könnte die Findung eines gemeinsamen Konsenses über eine konsistente, plausible und nützliche Theorie – wie die der in diesem Hypothesenpapier vorgeschlagenen Integralen Theorie – ein erster Schritt sein. Ebenfalls nützlich für diesen Weg könnte die systematische Entwicklung von evidenzbasierten osteopathischen Pflegemodellen sein [16].

 

Anhang 1

Eins werden mit dem Atem

In körperlich entspannter, aufgerichteter und stabiler Körperhaltung richtet der*die Patient*in die Aufmerksamkeit sanft auf seine*ihre Atmung, die Bewegungen im Brustkorb, Bauchraum oder an den Nasenlöchern beim Ein- und Ausatmen.  Indem  auf verschiedene Bereiche und Aspekte zu richten, wird sanft und mit Empathie trainiert. Dabei werden z.B. die Atembewegung im Bauchraum oder die Hinwendung auf bestimmte Körperempfindungen als Anker für die Aufmerksamkeit benutzt. Dieses „Training“ findet in einer feinen dynamischen Balance von Disziplin und Empathie/ Weisheit statt. In einer fortgeschrittenen Variante kann auch eine offene ungerichtete Aufmerksamkeit geübt werden, die alle mentalen Dynamiken und Erfahrungsphänomene miteinschließt, ohne sich auf eines davon zu fokussieren. Durch diese Praktiken können sich nicht mehr angemessene, unflexible dysfunktionelle Reaktions- und somato-energetische-psychische Dysfunktionsmuster zunehmend lösen [85]. 

Anhang 2

Myofasziale Vibrationsübung für etwa 5 Minuten [39]

  • Mit dem Rücken an der Wand werden die Knie um etwa 90–100° gebeugt, sodass die Oberschenkel parallel zum Boden sind und die Unterschenkel im rechten Winkel dazu stehen. Diese Position wird gehalten, bis ein unwillkürliches Zittern in den Oberschenkeln wahrgenommen wird. 
  • Dann langsam aufrichten und sich von der Wand lösen. Die Knie nicht ganz durchstrecken, sondern leicht gebeugt halten, damit das Zittern gut geschehen kann. Die Atmung geht dabei tief in das Becken.
  • Das Zittern kann unterschiedliche Formen annehmen. Es kann sich in den Beinen abspielen. Es kann auch hochsteigen in das Becken und sich von dort weiter in die gesamte Wirbelsäule oder bestimmte Regionen bewegen.
  • Die Übung wird mit einer kurzen Entspannung, möglichst im Liegen, beendet.

 

Interessenkonflikt

Die Autoren geben an, dass keine Interessenkonflikte bestehen.

 

Korrespondenzadresse

Torsten Liem

Osteopathie Schule Deutschland

Mexikoring 19

22297 Hamburg

tliem@torstenliem.de

 

Christian Lunghi

Via Clarice Tartufari 161

00128 Rom

Italien

christianlunghi@gmail.com

 

Λογοτεχνία

  1. American Association of Colleges of Osteopathic Medicine. Osteopathic Core Competencies for Medical Students. 2019; (August): 4–21
  2. Baroni F, Ruffini N, D’Alessandro G, et al. The role of touch in osteopathic practice: A narrative review and integrative hypothesis. Complement Ther Clin Pract. 2021; 42: 101277
  3. Berceli D, Napoli M. A proposal for a mindfulness-based trauma prevention program for social work professionals. Complement Health Pract Rev. 2006; 11 (3): 153–165
  4. Bialosky J, Bishop M, Price D, et al. Mechanisms of manual therapy. Mech Man Ther. 2008; 14 (5): 103 p-103 p
  5. Caneiro JP, Roos EM, Barton CJ, et al. It is time to move beyond ‘body region silos’ to manage musculoskeletal pain: five actions to change clinical practice. Br J Sports Med. 2020; 54 (8): 438–439
  6. Carnes D, Mars T, Plunkett A, et al. A mixed methods evaluation of a third wave cognitive behavioural therapy and osteopathic treatment programme for chronic pain in primary care (OsteoMAP). Int J Osteopath Med. 2017; 24: 12–17
  7. Cerritelli F, Chiacchiaretta P, Gambi F, Saggini R, Perrucci MG, Ferretti A. Osteopathy modulates brain-heart interaction in chronic pain patients: an ASL study. Sci Rep. 2021 Feb 25; 11 (1): 4556
  8. Chang S, Maddox J, Berg E, Kim K, Messier S, Swanson L, Dobrusin R, Stein AB, Nakken GN, Noble J, Nydam R. Evaluating for a correlation between osteopathic examination and ultrasonography on thoracic spine asymmetry. J Osteopath Med. 2021 Oct 13; 122 (1): 31–43
  9. Consorti G, Basile F, Pugliese L, Petracca M. Interrater Reliability of Osteopathic Sacral Palpatory Diagnostic Tests Among Osteopathy Students. J Am Osteopath Assoc. 2018 Oct 1; 118 (10): 637–644
  10. D’Alessandro G, Cerritelli F, Cortelli P. Sensitization and Interoception as Key Neurological Concepts in Osteopathy and Other Manual Medicines. Front Neurosci. 2016 Mar 10; 10: 100
  11. Degenhardt BF, Johnson JC, Fossum C, Andicochea CT, Stuart MK. Changes in Cytokines, Sensory Tests, and Self-reported Pain Levels After Manual Treatment of Low Back Pain. Clin Spine Surg. 2017 Jul; 30 (6): E690-E701
  12. DiGiovanna, EL. Somatic dysfunction. In: DiGiovanna EL, Schiowitz S, Dowling DJ, eds. An Osteopathic Approach to Diagnosis and Treatment. 3rd ed. Philadelphia, PA: Lippincott Williams & Wilkins; 2005: 16
  13. Educational Council on Osteopathic Principles Glossary of Osteopathic Terminology. Chevy Chase, MD: American Association of Colleges of Osteopathic Medicine; 2011. http://www.aacom.org/docs/default-source/insideome /got2011ed.pdf?sfvrsn=2 Zugang: 25.07.2022
  14. Engel GL. The clinical application of the biopsychosocial model. Am J Psychiatry. 1980; 137 (5): 535–544
  15. Engel GL. The Need for a New Medical Model: A Challenge for Biomedicine. Psychodyn Psychiatry. 2012; 40 (3): 377–396
  16. Esteves JE, Zegarra-Parodi R, van Dun P, Cerritelli F, Vaucher P. Models and theoretical frameworks for osteopathic care – a critical view and call for updates and research. Int J Osteopath Med, 2020; 35: 1–4
  17. Fahlgren E, Nima AA, Archer T, et al. Person-centered osteopathic practice: Patients’ personality (body, mind, and soul) and health (ill-being and well-being). PeerJ. 2015; 2015 (10): 1–37
  18. Flatscher M. Liem T. What is health? What is disease? Thoughts on a complex issue. The AAO Journal 2011; 21 (4): 27–30
  19. Foster NE, Anema JR, Cherkin D, et al. Prevention and treatment of low back pain: evidence, challenges, and promising directions. Lancet. 2018; 391 (10137): 2368–2383
  20. Fryer G. Somatic dysfunction: an osteopathic conundrum. Int J Osteopath Med 2016; 22: 52–63
  21. Gatchel RJ, Peng YB, Peters ML, et al. The biopsychosocial approach to chronic pain: Scientific advances and future directions. Psychol Bull. 2007; 133 (4): 581–624 doi: 10.1037/0033–2909.133.4.581
  22. General Osteopathic Council. Standards of practice – General Osteopathic Council. Gen Osteopath Counc. 2018; (September): 1–36
  23. Ghaemi SN. The rise and fall of the biopsychosocial model. Br J Psychiatry. 2009; 195 (1): 3–4
  24. Giles PD, Hensel KL, Pacchia CF, Smith ML. Suboccipital decompression enhances heart rate variability indices of cardiac control in healthy subjects. J Altern Complement Med. 2013 Feb; 19 (2): 92–6
  25. Henley CE, Ivins D, Mills M, Wen FK, Benjamin BA. Osteopathic manipulative treatment and its relationship to autonomic nervous system activity as demonstrated by heart rate variability: a repeated measures study. Osteopath Med Prim Care. 2008 Jun 5; 2: 7
  26. Hruby R, Paolo Tozzi P, Lunghi C, Fusco G. Fünf osteopathische Modelle. Elsevier, München, 2020
  27. Hruby RJ. Pathophysiologic models and the selection of osteopathic manipulative techniques. J Osteopat Med. 1992; 6 (4): 25–30
  28. Leicht BT, Kennedy C, Richardson C. Inflammatory Biochemical Mediators and Their Role in Myofascial Pain and Osteopathic Manipulative Treatment: A Literature Review. Cureus. 2022 Feb 15; 14 (2): e22252
  29. Li R, Jose A, Poon J, Zou C, Istafanos M, Yao SC. Efficacy of osteopathic manipulative treatment in patients with Parkinson’s disease: a narrative review. J Osteopath Med. 2021 Sep 22; 121 (12): 891–898
  30. Licciardone JC, Kearns CM, Hodge LM, Bergamini MV. Associations of cytokine concentrations with key osteopathic lesions and clinical outcomes in patients with nonspecific chronic low back pain: results from the OSTEOPATHIC Trial. J Am Osteopath Assoc. 2012 Sep; 112 (9): 596–605
  31. Liem T. Morphodynamik in Osteopathie, 2006; Hippokrates, Stuttgart.
  32. Liem T. Entwicklungsdynamische und ganzheitliche Prinzipien und ihre Bedeutung für die Osteopathie. In: Liem T. Sommerfeld P. Wührl P (Hrsg) Theorien osteopathischen Denkens und Handelns. Hippokrates, Stuttgart 2008
  33. Liem T. Osteopathy and (hatha) yoga. J Bodyw Mov Ther. 2011; 15 (1): 92–102
  34. Liem T. A.T. Still’s Osteopathic Lesion Theory and Evidence-Based Models Supporting the Emerged Concept of Somatic Dysfunction, The Journal of the American Osteopathic Association 2016; 116 (10), 654–656
  35. Liem T 2023 Psychosomatische Osteopathie. Elsevier, München; 2023
  36. Liem T, Flatscher M. What is health? What is disease? Thoughts on a complex issue. Published online 2004
  37. Liem T, Neuhuber W. Οστεοπαθητική θεραπευτική προσέγγιση στο ψυχοσυναισθηματικό τραύμα μέσω της διπολικής ολοκλήρωσης. J Osteopath Med. 2020; 120 (3): 180-189
  38. Liem T, Neuhuber W. Psychosomatische Osteopathie bei Trauma am Beispiel der bifokalen Integration. Osteop Med. 2020; 21 (4): 6–13.
  39. Liem T. Tsolodimos C. Das Osteopathie-Selbsthilfe-Buch: Wie Osteopathie wirkt und die Selbstheilung fördert. Mit Übungen für jeden Tag. 2021. Trias, Stuttgart
  40. Liem T. Van den Heede P. Foundations of Morphodynamics in Osteopathy: An Integrative Approach to Cranium, Nervous System, and Emotions, 2017; 1. Aufl. Handspring Publishing Limited, Pencaitland
  41. Liem T, Patterson M, Frühwein J. Somatic dysfunction and compensation. In: Liem T. Van den Heede P. Foundations of Morphodynamics in Osteopathy: An Integrative Approach to Cranium, Nervous System, and Emotions, 2017; Handspring Publishing Limited, Pencaitland: 225–244
  42. Littlejohn JM. Principle of osteopathy. J Am Osteopath Assoc 1908 (6): 66
  43. Lunghi C, Baroni F. Cynefin framework for evidence-informed clinical reasoning and decision-making. J Osteopath Med. 2019; 119 (5): 312–321
  44. Lunghi C, Liem T. „Models and theoretical frameworks for osteopathic care – A critical view and call for updates and research.” Int J Osteopath Med. 2020; 37: 48–51
  45. Lunghi C, Tozzi P, Fusco G. The biomechanical model in manual therapy: Is there an ongoing crisis or just the need to revise the underlying concept and application? J Bodyw Mov Ther. 2016 Oct; 20 (4): 784–799
  46. Mackintosh SE, Adams CE, Singer-Chang G, et al. Osteopathic approach to implementing and promoting interprofessional education. J Osteopath Med. 2011; 111 (4): 206–212
  47. Mars TS, Abbey H. Mindfulness meditation practise as a healthcare intervention: A systematic review. Int J Osteopath Med. 2010; 13 (2): 56–66
  48. Meltzer KR, Standley PR. Modeled repetitive motion strain and indirect osteopathic manipulative techniques in regulation of human fibroblast proliferation and interleukin secretion. J Am Osteopath Assoc. 2007 Dec; 107 (12): 527–36
  49. Mistry RA, Bacon CJ, Moran RW. Attitudes and self-reported practices of New Zealand osteopaths to exercise consultation. Int J Osteopath Med. 2018; 28: 48–55
  50. Moran R. Somatic dysfunction – conceptually fascinating, but does it help us address health needs? Int J Osteopath Med 2016; 22: 1–2
  51. Nanke L, Abbey H. Developing a new approach to persistent pain management in osteopathic practice. Stage 1: A feasibility study for a group course. Int J Osteopath Med. 2017; 26: 10–17
  52. Nobile M. The who definition of health: critical reading. Med Law. 2014; 33 (2): 33–40
  53. Noy M, Macedo L, Carlesso L. Biomedical origins of the term’osteopathic lesion’and its impact on people in pain. Int J Osteopath Med. 2020; 37: 40–43
  54. Osteopathic International Alliance (OIA). Osteopathy and Osteopathic Medicine. A Global View of Practice, Patients, Education and the Contribution to Healthcare Delivery. Oia. Published online 2013: 102
  55. Paulus S. The core principles of osteopathic philosophy. Int J Osteopath Med. 2013; 16 (1): 11–16
  56. Rogers FJ, D’Alonzo GE, Glover JC, et al. Proposed tenets of osteopathic medicine and principles for patient care. J Osteopath Med. 2002; 102 (2): 63–65
  57. Ruffini N, D’Alessandro G, Mariani N, Pollastrelli A, Cardinali L, Cerritelli F. Variations of high frequency parameter of heart rate variability following osteopathic manipulative treatment in healthy subjects compared to control group and sham therapy: randomized controlled trial. Front Neurosci. 2015 Aug 4; 9: 272
  58. Rumney Rumney IC. The relevance of somatic dysfunction. J Am Osteopath Assoc. 1975; 74 (8): 723–725
  59. Sciomachen P, Arienti C, Bergna A, et al. Core competencies in osteopathy: Italian register of osteopaths proposal. Int J Osteopath Med. 2018; 27: 1–5
  60. Seffinger M. King HH. Ward RC. Jones JM. Rogers FJ. Osteopathic philosophy. Found Osteopath Med Philadelphia Lippincott Williams Wilkins. Published online 2003: 3–12
  61. Shea L, Reimer‐Kirkham S, Cavan Frisch N. Nursing perspectives on Integral Theory in nursing practice and education: An interpretive descriptive study. Nurs Inq. 2019; 26 (2): e12276
  62. Smith D. Reflecting on new models for osteopathy – it’s time for change. Int J Osteopath Med. 2019; 31: 15–20
  63. Stilwell P, Harman K. An enactive approach to pain: beyond the biopsychosocial model. Phenomenol Cogn Sci. 2019; 18 (4): 637–665
  64. Theisel S, Schielein T, Spießl H Der „ideale” Arzt aus Sicht psychiatrischer Patienten. Psychiatr Prax. 2010; 37 (06): 279–284
  65. Thomas G. Still relevant: The profession’s characteristics of yesterday and today. J Am Osteopath Assoc. 2012; 112 (11): 738–742
  66. Thomson OP, Petty NJ, Moore AP. Reconsidering the patient-centeredness of osteopathy. Int J Osteopath Med. 2013; 16 (1): 25–32
  67. Tramontano M, Cerritelli F, Piras F, et al. Brain connectivity changes after osteopathic manipulative treatment: a randomized manual placebo-controlled trial. Brain Sci. 2020; 10 (12): 969
  68. Tramontano M, Pagnotta S, Lunghi C, et al. Assessment and management of somatic dysfunctions in patients with patellofemoral pain syndrome. J Osteopath Med. 2020; 120 (3): 165–173
  69. Tramontano M, Pagnotta S, Lunghi C, Manzo C, Manzo F, Consolo S, Manzo V. Assessment and Management of Somatic Dysfunctions in Patients with Patellofemoral Pain Syndrome. J Am Osteopath Assoc. 2020 Mar 1; 120 (3): 165–173
  70. Tramontano M, Tamburella F, Dal Farra F, Bergna A, Lunghi C, Innocenti M, Cavera F, Savini F, Manzo V, D’Alessandro G. International Overview of Somatic Dysfunction Assessment and Treatment in Osteopathic Research: A Scoping Review. Healthcare (Basel). 2021 Dec 24; 10 (1): 28
  71. Tyreman S. Evidence, alternative facts and narrative: a personal reflection on person-centred care and the role of stories in healthcare. Int J Osteopath Med. 2018; 28: 1–3
  72. Van Dun PLS, Nicolaie MA, Van Messem A. State of affairs of osteopathy in the Benelux: Benelux Osteosurvey 2013. Int J Osteopath Med. 2016; 20: 3–17
  73. Vogel S. Continuing debates about models of practice. Int J Osteopath Med. 2020; 37: 1–2
  74. Wallden M. Rebalancing the Autonomic Nervous System (ANS) with work in exercises: Practical applications. J Bodyw Mov Ther. 2012; 16 (2): 265–267
  75. Wilber K. Toward a comprehensive theory of subtle energies. Explor (New York, NY). 2005; 1 (4): 252–270
  76. Wong KM, Cloninger CR. A Person-Centered Approach to Clinical Practice. Focus (Madison). 2010; 8 (2): 199–215
  77. World Health Organization. Benchmarks for training in traditional / complementary and alternative medicine: benchmarks for training in osteopathy. Published online 2010: 23
  78. World Health Organization. International statistical classification of diseases and related health problems 10th revision. Geneva, Switzerland: World Health Organization; 2010
  79. World Health Organization. Preamble to the Constitution of the World Health Organization as adopted by the International Health Conference, New York, 19–22 June, 1946; signed on 22 July 1946 by the representatives of 61 States (Official Records of the World Health Organization, no. http//www who int/governance/eb/who_constitution_en pdf. Published online 1948
  80. Zago J, Amatuzzi F, Rondinel T, Matheus JP. Osteopathic Manipulative Treatment Versus Exercise Program in Runners with Patellofemoral Pain Syndrome: A Randomized Controlled Trial. J Sport Rehabil. 2020 Dec 17; 30 (4): 609–618
  81. Zegarra-Parodi R, Draper-Rodi J, Cerritelli F. Refining the biopsychosocial model for musculoskeletal practice by introducing religion and spirituality dimensions into the clinical scenario. Int J Osteopath Med. 2019; 32 (March): 44–48
  82. Zegarra-Parodi R, Draper-Rodi J, Haxton J, et al. The Native American heritage of the body-mind-spirit paradigm in osteopathic principles and practices. Int J Osteopath Med. 2019; 33: 31–37
  83. Däschle SJ. Osteopathic Treatment Approach to Chronic Tension-Type Headache by Means of Bifocal Integration: A Pilot and Feasibility Study. MSc Thesis. Hamburg: OSD; 2022
  84. Wischhöfer S, Anna Moyra J. Auswirkung einer osteopathischen Behandlung des Herzens nach Torsten Liem auf das vegetative Nervensystem bei Menschen mit einem erhöhten Stresslevel eine randomisiert kontrollierte Studie. Abschlussarbeit zur Erlangung des Titels Master of Science. Osteopathie Schule Deutschland. Hamburg, 2020
  85. Liem T. Tsolodimos C. Osteopathie: Gezieltes Lösen von Blockaden, 2016; 3. Aufl. Trias, Stuttgart

Die Bedeutung des Eight Sleep Pod auf meiner Reise für einen gesunden Schlaf

Jahrzehntelang priorisierte ich meine Arbeit über den Schlaf und kämpfte mit wenigen Stunden Nachtruhe. Der Eight Sleep Pod, ein smarter Matratzenbezug, verbesserte durch Temperaturregelung und Schlafüberwachung meine Schlafqualität. Trotz einiger Anpassungen, wie der Anschaffung einer neuen Matratze, bemerkte ich eine Verbesserung meiner Schlafdauer. Besonders hilfreich war die unabhängige Temperaturregelung für mich und meine Frau. Allerdings stören mich die Geräusche des Geräts und die ungenauen Schlafdaten. Trotzdem bleibt der Eight Sleep Pod ein wertvoller Teil meines Weges zu besserem Schlaf.

Διαβάστε το άρθρο

Biological effects following Osteopathic Manipulative Treatment

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a particular focus on neurophysiological and musculoskeletal changes. The study, which followed rigorous scoping review guidelines and included 146 studies, underscores the growing interest in OMT research over the past two decades. While the findings suggest that OMT has significant therapeutic potential, particularly in neurophysiological and musculoskeletal health, the review also highlights the need for more standardized research to confirm these effects and their clinical relevance. Explore the detailed insights and future research directions outlined in this comprehensive review.

Διαβάστε το άρθρο

ΠΕΡΙΣΣΟΤΕΡΑ ΑΡΘΡΑ

Entdecken Sie die Vorteile der Bergsteiger-Übung, einer effektiven Methode zur Verbesserung Ihrer Fitness und Stärkung Ihrer Muskulatur. Perfekt für jedes Fitnesslevel! ...
Jahrzehntelang priorisierte ich meine Arbeit über den Schlaf und kämpfte mit wenigen Stunden Nachtruhe. Der Eight Sleep Pod, ein smarter Matratzenbezug, verbesserte durch Temperaturregelung und ...
Entdecke die Frogger-Übung und ihre Vorteile für deine Gesundheit! Erhalte wertvolle Tipps und Anleitungen für eine effektive und sichere Ausführung. ...
Ενημερωτικό δελτίο Osteohealth

Εγγραφείτε στο ενημερωτικό μας δελτίο

Σε τακτά χρονικά διαστήματα αποστέλλουμε ένα ενημερωτικό δελτίο με βίντεο, podcasts και άρθρα σχετικά με το θέμα της υγείας.
elGreek