Logo du blog ostéo-santé avec ostéopathie pour enfants.
OsteoHealthBlog

Chronischer Spannungs­kopfschmerz: Osteopathie hilft!

Ein Schwarz-Weiß-Foto eines älteren Mannes, der sich den Kopf hält und möglicherweise eine osteopathische Behandlung benötigt.
Chronischer Spannungs­kopfschmerz: Osteopathie hilft!

Eine Pilotstudie aus Italien untersuchte an 20 Patienten mit langwierigen Spannungskopfsachmerzen den Einfluss einer osteopathischen Manipulativbehandlung und verglich die Ergebnisse mit dem Erfolg traditioneller Behandlungsmethoden. Außerdem wurde die nach vorne verlagerte Kopfposition als Indikation des Behandlungserfolges genutzt.
Die Ergebnisse zeigen eine signifikante Verbesserung in Intensität, Häufigkeit und Dauer der Schmerzen. Auch die Kopfposition konnte deutlich verbessert werden.
Osteopathische Manipulativbehandlungen zeigten sich als sehr effektiv und werden in der Therapie von chronischen Spannungskopfschmerzen als wirksame Ergänzung zu medikamentösen Behandlungen bewertet.

Pour ceux que les dates exactes intéressent :

Methoden: Patienten mit CTTH (chronic tension-type headache) wurden am Kopfschmerzzentrum von Triest in Italien registriert. Zum Zeitpunkt der Studie erhielt keiner der Patienten Kopfschmerzprophylaxe in den letzten 3 Monaten. Ein 3-monatiger Basiszeitraum wurde von allen Patienten mit einem Ad-hoc-Tagebuch dokumentiert. Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in die Test- oder die Kontrollgruppe unter Verwendung eines einfachen Randomisierungsprogramms in Excel (Microsoft) eingeteilt. Patienten in der OMTh-Gruppe (osteopathic manipulative therapy) unterzog sich einer 3-monatigen OMTh-Periode, und Patienten in der Kontrollgruppe wurden mit Amitriptylin behandelt. Schmerzintensität, -häufigkeit und -dauer von Kopfschmerzen, sowie auch die vorverlagerte Kopfposition wurden analysiert.

Ergebnisse: Für die Studie wurden 10 Patienten (mittleres [SD]-Alter, 42,6 [15,2] Jahre) in die OMTh-Gruppe und 10 Patienten (51,4 [17,3] Jahre) in der Kontrollgruppe eingeschlossen. Die finale Bewertung der OMTh-Patienten zeigte statistisch signifikante Veränderungen aller Kopfschmerzparameter: Die Schmerzintensität sank von einem mittleren (SD) Score von 4,9 (1,4) auf 3,1 (1,1) (P=.002); die Häufigkeit sank von 19,8 (6) auf 8,3 (6,2) Tage pro Monat (P=.002); und die Dauer der Kopfschmerzen sank von 10 (4,2) auf 6 (3) Stunden (P=.01). In der Kontrollgruppe wurde eine signifikante Verbesserung aller Parameter festgestellt, auch: die Schmerzintensität sank von einem mittleren (SD) Score von 5,9 (0,7) auf 4,2 (1,75) (P=.03); die Häufigkeit sank von 23,4 (7,2) auf 7,4 (8,7) Tage pro Monat (P=.003); und die Dauer verringerte sich von 7,8 (2,9) auf 3,6 (2,1) Stunden (P=.002). Die vordere Kopfhaltung verbesserte sich bei OMTh-Patienten signifikant (P=.003).

Deodato M., Guolo F. et. Al. Osteopathic Manipulative Therapy in Patients With Chronic Tension-Type Headache: A Pilot Study. J Am Osteopath Assoc 2019; doi:10.7556/jaoa.2019.093

Biological effects following Osteopathic Manipulative Treatment

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a particular focus on neurophysiological and musculoskeletal changes. The study, which followed rigorous scoping review guidelines and included 146 studies, underscores the growing interest in OMT research over the past two decades. While the findings suggest that OMT has significant therapeutic potential, particularly in neurophysiological and musculoskeletal health, the review also highlights the need for more standardized research to confirm these effects and their clinical relevance. Explore the detailed insights and future research directions outlined in this comprehensive review.

Lire l'article

Modiolus

Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator anguli oris, depressor anguli oris, buccinator, risorius, zygomaticus major.

Lire l'article

Reduce Cancer Risk by 31-32%: The Power of Small, Intense Activity Bursts

Did you know that just a few minutes of daily, intense physical activity can significantly reduce your cancer risk? A new study by Stamatakis et al. (2023) reveals that even 3.4 to 3.7 minutes of vigorous intermittent lifestyle physical activity (VILPA) per day can reduce the risk of activity-related cancers by an impressive 31-32%. This discovery could be particularly beneficial for those who lack the time or motivation for regular exercise. Read on to learn how you can incorporate these effective mini-workouts into your daily routine and improve your health.

Lire l'article

PLUS D'ARTICLES

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a ...
Erfahren Sie, wie die Superman-Übung-mit-Leglift Ihre Rückenmuskulatur stärkt, die Körperhaltung verbessert und die allgemeine Fitness fördert. ...
Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator ...
Bulletin d'information Osteohealth

Abonnez-vous à notre newsletter

Nous envoyons régulièrement une newsletter contenant des vidéos, des podcasts et des articles sur le thème de la santé.
fr_FRFrench