小児オステオパシーによるオステオヘルス・ブログのロゴ。
オステオヘルスブログ

OMT kann mittels Herz-Gehirn-Achse Rückenschmerzen beeinflussen

Ein herzförmiges Gehirn mit einem darauf zeigenden Pfeil, das die Zweige Sportosteopathie und Osteopathie Hamburg darstellt.
OMT kann mittels Herz-Gehirn-Achse Rückenschmerzen beeinflussen

Die osteopathische Manipulationstherapie (OMT) ist vielseitig einsetzbar und eignet sich insbesondere zur Schmerzbehandlung von unteren Rückenschmerzen (LBP). Die klinische Wirksamkeit von OMT in Bezug auf Schmerzintensität, den funktionellen Einschränkungen, Lebensqualität, Erholung sowie Medikamentenverbrauch bei LBP wurde in unterschiedlichen Studien bestätigt. Diese Ergebnisse konnten in einem kürzlich erschienenen systematischen Review weiter gefestigt werden, was zu einer Aktualisierung der US-Leitlinien für die Behandlung von unteren Rückenschmerzen führte. Es scheint, dass die positiven Auswirkungen der OMT auf das Schmerzgeschehen mit peripheren parasympathischen entzündungshemmenden Effekten zusammenhängen. Jedoch bleiben die genauen Wirkmechanismen unklar. 

Stand der Forschung:

Bisher gibt es wenig Publikationen, die sich mit der exakten Wirkungsweise von OMT mittels Magnetresonanztomografie (MRT) beschäftigen. 

Letztes Jahr war eine italienische Forschergruppe in der Lage mittels einer funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) und Blood-Oxygenation-Level Dependent-Effekt (BOLD-Effekt) zu zeigen, dass eine OMT-Behandlung mit insgesamt vier Sitzungen einen spezifischen Einfluss auf Hirnareale nimmt, welche mit der Interozeption zusammenhängen. 

Ebenfalls interessant ist die wissenschaftliche Erforschung des regionalen zerebralen Blutflusses (rCBF) mittels MRT. Tamburella et al. konnten 2019 einen verändernden Effekt der OMT auf den regionalen zerebralen Blutfluss nachweisen und schlugen vor, dass dabei das autonome Nervensystem (ANS) eine zentrale Rolle spielen könnte. Dies warf die Frage auf welche Effekte die OMT sowohl auf das ANS als auch auf den rCBF nimmt. 

Dieser Frage widmeten sich Cerritelli und Kollegen in einer kürzlich erschienen randomisierten, kontrollierten Studie, indem sie gleichzeitig Messungen der regionalen Hirndurchblutung (rCBF) sowie der Herz- und Atemaktivität vornahmen. Die Hirnperfusion wurde mittels der Arterial-Spin-Labeling-Methode  (ASL) bestimmt. ASL ist eine nicht-invasive, bildgebende Magnetresonanzmethode, welche ohne Kontrastmittelgabe zu leicht reproduzierbaren Ergebnissen führt. Die Herzkreislaufaktivitäten wurden mithilfe der Herzfrequenzvariabilität (HRV) ermittelt, welche die Anpassungsfähigkeit des menschlichen Organismus‘ der Herzfrequenz auf physische und psychische Anforderungen angibt.

Durch die Kombination der Messungen von HRV und rCBF sollten die Wechselwirkungen von Gehirn und Herzfrequenz nach Behandlung mit OMT bei PatientInnen mit chronischen unteren Rückenschmerzen untersucht werden.

Folgende Hirnregionen werden bei chronischen Schmerzen aktiviert:

  • Rechte hintere Insula (BA13) 
  • linke anteriore Insel (BA13)
  • bilaterale inferiore parietale Lobulus (S2; BA40) 
  • bilaterale Putamen angegeben

Interessanterweise sind einige dieser Hirnareale auch als Kernregionen der zentralen Kontrolle des ANS bekannt. Cerritelli et. al arbeiteten an der Hypothese, das OMT (verglichen mit einer Scheinbehandlung) eine Abnahme der regionalen Hirndurchblutung in den Regionen der Schmerzmatrix und einen Anstieg der parasympathischen Aktivität bewirken könne. 

Zur Überprüfung dieser Hypothese wurden 32 PatientInnen mit chronischen unteren Rückenschmerzen in eine Interventionsgruppe mit OMT (n=16) und eine Kontrollgruppe (n=16) randomisiert und rCBF sowie HRV wurden zur Beurteilung der Gehirn-Herz-Wechselwirkungen gemessen. 

 

Ergebnisse:

Am Ende der vierwöchigen Studie (1x OMT pro Woche) zeigten PatientInnen aus der Interventionsgruppe einen verminderten regionalen Hirnblutfluss (rCGB) in mehreren Regionen, die zur Schmerzmatrix gehören (linke posteriore Insula, linker anteriorer cingulärer Cortex, linker Thalamus) sowie in sensorischen Regionen, im mittlerem Frontallappen und im linken Cuneus. Darüberhinaus wurde peripher ein autonomer Effekt, gemessen durch eine Veränderung der HRV (speziell bei hohen Frequenzen und dem Skalierungsexponent der detrendierten Fluktuation), festgestellt. 

Besonders bemerkenswert an der durchgeführten Studie ist, dass dies den ersten experimentellen Nachweis für die wechselseitige Vernetzungsreaktion des Gehirns mit dem Herz darstellt und diese Reaktion durch OMT modulierbar ist.

Cerritelli, F., Chiacchiaretta, P., Gambi, F. et al. Osteopathy modulates brain–heart interaction in chronic pain patients: an ASL study. Sci Rep 11, 4556 (2021). 

Biological effects following Osteopathic Manipulative Treatment

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a particular focus on neurophysiological and musculoskeletal changes. The study, which followed rigorous scoping review guidelines and included 146 studies, underscores the growing interest in OMT research over the past two decades. While the findings suggest that OMT has significant therapeutic potential, particularly in neurophysiological and musculoskeletal health, the review also highlights the need for more standardized research to confirm these effects and their clinical relevance. Explore the detailed insights and future research directions outlined in this comprehensive review.

記事を読む

Modiolus

Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator anguli oris, depressor anguli oris, buccinator, risorius, zygomaticus major.

記事を読む

Reduce Cancer Risk by 31-32%: The Power of Small, Intense Activity Bursts

Did you know that just a few minutes of daily, intense physical activity can significantly reduce your cancer risk? A new study by Stamatakis et al. (2023) reveals that even 3.4 to 3.7 minutes of vigorous intermittent lifestyle physical activity (VILPA) per day can reduce the risk of activity-related cancers by an impressive 31-32%. This discovery could be particularly beneficial for those who lack the time or motivation for regular exercise. Read on to learn how you can incorporate these effective mini-workouts into your daily routine and improve your health.

記事を読む

その他の記事

Entdecken Sie die Vorteile der Plank Jacks Übung und lernen Sie, wie diese einfache Bewegung Ihre Kraft und Ausdauer steigern kann. Perfekt für Anfänger und ...
In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a ...
Erfahren Sie, wie die Superman-Übung-mit-Leglift Ihre Rückenmuskulatur stärkt, die Körperhaltung verbessert und die allgemeine Fitness fördert. ...
オステオヘルス・ニュースレター

ニュースレターを購読する

健康に関するビデオ、ポッドキャスト、記事を掲載したニュースレターを定期的に配信しています。
jaJapanese