Logo bloga osteo-health z osteopatią dziecięcą.
OsteoHealthBlog

Osteopathische Manipulationstherapie (OMT) kann die Ergebnisse bei COVID-bedingter Atemnot bei hospitalisierten Patienten verbessern

Osteopathische Manipulationstherapie (OMT) kann die Ergebnisse bei COVID-bedingter Atemnot bei hospitalisierten Patienten verbessern

Osteopathische Manipulationstherapie (OMT) kann die Ergebnisse bei COVID-bedingter Atemnot bei hospitalisierten Patienten verbessern. Dies ist die häufigste Todesursache bei neuartigen Coronaviren (SARS-CoV-2). 

Über die Ergebnisse von OMT-Behandlungen bei Atemnot während der COVID-19-Pandemie wurde bisher nicht berichtet.

Es wurde eine durchführbarkeitsorientierte retrospektive Beobachtungs-Kohortenstudie (a feasibilityoriented chart review study with matched controls) in einer COVID-19-Station eines akademischen medizinischen Zentrums der Tertiärstufe durchgeführt.

Die stationären Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion und Atemnot erhielten täglich OMT-Behandlungen.

Wesentliche Techniken waren Rippenheben, abdominales Zwerchfelldoming, Thoraxpumpe und Pedalpumpe. 

Primäre Ergebnisse waren die Akzeptanz des Verfahrens, die Zufriedenheit, Nebenwirkungen und unerwünschte Ereignisse. 

Sekundäre Ergebnisse waren die von den Patienten angegebene klinische Veränderung nach der Therapie, die Anzahl der Krankenhaustage, die Notwendigkeit von High-Flow-Sauerstoff, C-PAP/BiPAP oder Intensivpflege während des Krankenhausaufenthalts, der Bedarf an zusätzlichem Sauerstoff bei der Entlassung und die Entlassungsbedingungen.

OMT-Gruppe (n=27) und die Kontrollgruppe (n=152) wiesen ähnliche demografische Daten und die meisten Laboruntersuchungen auf. 90 % der Patienten akzeptierten die OMT und berichteten über hohe Zufriedenheit (4,26/±0,71 (maximal 5)), wenige negative Auswirkungen, keine unerwünschten Ereignisse und positive klinische Veränderungen (5,07±0,96 (maximal 7)). 

Obwohl bei den sekundären Ergebnissen keine signifikanten Unterschiede festgestellt wurden, hatten die OMT-Patienten tendenziell weniger Krankenhaustage als die Kontrollgruppe (p=0,053; Cohen’s d=0,22), wobei dieser Zusammenhang tendenziell mit der Anzahl der Komorbiditäten korrelierte (p=0,068).

Schlussfolgerung: Krankenhauspatienten mit Atemnot und COVID-19 berichteten über Akzeptanz, Zufriedenheit und leichteres Atmen nach einem vierteiligen OMT-Protokoll und scheinen einen kürzeren Krankenhausaufenthalt zu haben. Randomisierte kontrollierte Studien sind erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen.

Check auch: 

OMT BEI DER BEHANDLUNG VON INFEKTIONSKRANKHEITEN ZU BEGINN DES 20. JAHRHUNDERTS: https://osteopathie-liem.de/blog/infektionskrankheiten-2/

OSTEOPATHIE UND INFEKTIONSKRANKHEITEN: https://osteopathie-liem.de/blog/infektionskrankheiten/

ARTIKEL IM STERN: NACH COVID-19: OSTEOPATHEN WOLLEN MIT NEUEM THERAPIEANSATZ RIECHSTÖRUNGEN LINDERN: https://osteopathie-liem.de/BLOG/RIECHSTOERUNGEN/

EIN REVIEW VON 2020 ZUR OSTEOPATHIE IN DER BEHANDLUNG VON COVID-19 PATIENTEN: https://osteopathie-liem.de/BLOG/OSTEOPATHIE-COVID-19-PATIENTEN/

PRÄVENTION VON VIRALEN ERKRANKUNGEN UND UNTERSTÜTZUNG BEI DER HEILUNG VIRALER ERKRANKUNGEN: https://osteopathie-liem.de/BLOG/PRAEVENTION-VIRALER-ERKRANKUNGEN/

Biological effects following Osteopathic Manipulative Treatment

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a particular focus on neurophysiological and musculoskeletal changes. The study, which followed rigorous scoping review guidelines and included 146 studies, underscores the growing interest in OMT research over the past two decades. While the findings suggest that OMT has significant therapeutic potential, particularly in neurophysiological and musculoskeletal health, the review also highlights the need for more standardized research to confirm these effects and their clinical relevance. Explore the detailed insights and future research directions outlined in this comprehensive review.

Przeczytaj artykuł

Modiolus

Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator anguli oris, depressor anguli oris, buccinator, risorius, zygomaticus major.

Przeczytaj artykuł

Reduce Cancer Risk by 31-32%: The Power of Small, Intense Activity Bursts

Did you know that just a few minutes of daily, intense physical activity can significantly reduce your cancer risk? A new study by Stamatakis et al. (2023) reveals that even 3.4 to 3.7 minutes of vigorous intermittent lifestyle physical activity (VILPA) per day can reduce the risk of activity-related cancers by an impressive 31-32%. This discovery could be particularly beneficial for those who lack the time or motivation for regular exercise. Read on to learn how you can incorporate these effective mini-workouts into your daily routine and improve your health.

Przeczytaj artykuł

WIĘCEJ ARTYKUŁÓW

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a ...
Erfahren Sie, wie die Superman-Übung-mit-Leglift Ihre Rückenmuskulatur stärkt, die Körperhaltung verbessert und die allgemeine Fitness fördert. ...
Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator ...
Biuletyn Osteohealth

Zapisz się do naszego newslettera

Regularnie wysyłamy biuletyn z filmami, podcastami i artykułami na temat zdrowia.
pl_PLPolish