Logo of the osteo-health blog with paediatric osteopathy.
OsteoHealthBlog

Osteopathische Mani­pulations­therapie (OMT) ist wirksam bei unspezifischen Kreuz&shyschmerzen

Eine Frau erhält von einem Sportosteopathie-Praktizierenden eine Rückenmassage.
Osteopathische Mani­pulations­therapie (OMT) ist wirksam bei unspezifischen Kreuz&shyschmerzen

In einer französischen Studie wurde erstmals die Wirksamkeit von einer osteopathischen Manipulationstherapie (OMT) im Vergleich zu einer Scheinbehandlung bei PatientInnen mit unspezifischen Rückenschmerzen (LBP) überprüft. Eine sechsmalige Anwendung von einer OMT führte in einem Zeitraum von 3 Monaten zu einer signifikanten Abnahme der rückenschmerz-bedingten Aktivitätseinschränkungen, jedoch nicht zu einer Schmerzreduktion.

If you are interested in the exact data:

Methods

Es wurde ein prospektives, paralleles, verblindetes und scheinkontrolliertes Studiendesign verwendet. Insgesamt wurden je 200 TeilnehmerInnen in die OMT-Interventionsgruppe und in die Scheinbehandlungsgruppe randomisiert zugeordnet. Der primäre Endpunkt war die mittlere Reduktion der LBP-spezifischen Aktivitätseinschränkungen nach 3 Monaten, gemessen mit dem Quebec Back Pain Disability Index. Sekundäre Endpunkte waren mittlere Veränderungen der Schmerzintensität und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität, Anzahl und Dauer der Krankschreibungen sowie die Anzahl der LBP-Episoden nach 12 Monaten und der Verbrauch von Analgetika und nicht-steroidalen Antirheumatika nach 3 und 12 Monaten. Unerwünschte Ereignisse wurden nach 3, 6 und 12 Monaten selbst berichtet. Die OMT umfasste die Behandlung der Gelenke der Lendenwirbelsäule, Temporomandibular- und Talocruralgelenke und des Zwerchfells.

Ergebnisse:

Im Vergleich zur Scheinbehandlung hatte die Anwendung von OMT einen kleinen Effekt auf die LBP-spezifischen Aktivitätseinschränkungen nach 3 und 12 Monaten bei PatientInnen mit unspezifischen subakuten oder chronischen LBP. Außerdem wurde kein schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis im Zusammenhang mit der OMT beobachtet.

Es gilt zu beachten, dass die LBP-spezifischen Aktivitätseinschränkungen in beiden Gruppen während der Studiendauer zugenommen haben, jedoch in der OMT-Gruppe weniger stark. Zu Beginn der Studie waren diese noch gering, was das relativ kleine Ausmaß der Effekte erklären könnte. Nichtsdestotrotz hatte die OMT eine positive Auswirkung bei PatientInnen mit unspezifischen unteren Rückenschmerzen, weshalb diese von einer sechsmaligen OMT mit einem zwei-wöchigem Intervall profitieren können (Nguyen et al. 2021).

Nguyen C, Boutron I, Zegarra-Parodi R, et al. Effect of Osteopathic Manipulative Treatment vs Sham Treatment on Activity Limitations in Patients with Nonspecific Subacute and Chronic Low Back Pain: A Randomized Clinical Trial. JAMA Intern Med

Biological effects following Osteopathic Manipulative Treatment

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a particular focus on neurophysiological and musculoskeletal changes. The study, which followed rigorous scoping review guidelines and included 146 studies, underscores the growing interest in OMT research over the past two decades. While the findings suggest that OMT has significant therapeutic potential, particularly in neurophysiological and musculoskeletal health, the review also highlights the need for more standardized research to confirm these effects and their clinical relevance. Explore the detailed insights and future research directions outlined in this comprehensive review.

Read article

Modiolus

Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator anguli oris, depressor anguli oris, buccinator, risorius, zygomaticus major.

Read article

Reduce Cancer Risk by 31-32%: The Power of Small, Intense Activity Bursts

Did you know that just a few minutes of daily, intense physical activity can significantly reduce your cancer risk? A new study by Stamatakis et al. (2023) reveals that even 3.4 to 3.7 minutes of vigorous intermittent lifestyle physical activity (VILPA) per day can reduce the risk of activity-related cancers by an impressive 31-32%. This discovery could be particularly beneficial for those who lack the time or motivation for regular exercise. Read on to learn how you can incorporate these effective mini-workouts into your daily routine and improve your health.

Read article

MORE ARTICLES

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a ...
Erfahren Sie, wie die Superman-Übung-mit-Leglift Ihre Rückenmuskulatur stärkt, die Körperhaltung verbessert und die allgemeine Fitness fördert. ...
Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator ...
Osteohealth Newsletter

Subscribe to our newsletter

We send out a newsletter at regular intervals with videos, podcasts and articles on the topic of health.
en_GBEnglish