Logo du blog ostéo-santé avec ostéopathie pour enfants.
OsteoHealthBlog

Kraniosakrale Osteopathie ist wirksam bei der Behandlung von Migräne

Eine Frau hält sich vor Schmerzen den Kopf, nachdem sie sich wegen ihrer Kopfschmerzen einer Osteopathie-Hamburg-Behandlung unterzogen hat.
Kraniosakrale Osteopathie ist wirksam bei der Behandlung von Migräne

Die Migräne stellt ein komplexes Krankheitsbild dar, dessen Pathogenese noch nicht genau bekannt ist. Eine Theorie zur Ursache der lähmenden Kopfschmerzerkrankung geht davon aus, dass eine Störung im Gehirn vorliegt, bei der sowohl Nervenimpulse als auch chemische Stoffe eine Rolle spielen

Neuere Forschung aus dem Jahr 2013 untersuchte die Wirksamkeit der kraniosakralen Therapie auf Migränesymptome. In dieser Studie führte eine vierwöchige Therapie mit insgesamt sechs kraniosakralen Behandlungen zu einer signifikanten Verringerung der Migränesymptome und liefert damit erstmals Beweise für die Wirksamkeit der kraniosakralen Therapie (Arnadottir et Sigurdardottir 2013).

 

Pour ceux que les dates exactes intéressent :

Es wurde ein Cross-Over-Studiendesign verwendet und zwanzig PatientInnen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren, mit mind. zwei Migräneschüben pro Monat, wurden in zwei gleichgroße Gruppen randomisiert. Beide Gruppen erhielten innerhalb von vier Wochen sechs kraniosakrale Behandlungen. Zur Messung der Auswirkungen von Kopfschmerzen auf das tägliche Leben wurde der Headache Impact Test (HIT-6) verwendet, welcher von den Teilnehmenden wöchentlich beantworteten. 

 

Résultats

Es kam zu einer signifikanten Verringerung der HIT-6-Werte im Vergleich zu den Werten vor Behandlungsbeginn. Die Verbesserung der Symptome trat unmittelbar nach der Behandlung sowie nach der letzten Behandlung auf und nahmen im Studienverlauf ab. 

 

Schlussfolgerung

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine kraniosackale Behandlung wirksam bei der Behandlung von Migräne ist. Die AutorInnen schlagen weitere Forschung mit größeren Stichprobenumfängen vor, um die Ergebnisse weiter mit Beweisen zu untermauern.

 

Littérature

Arnadottir TS, Sigurdardottir AK. Is craniosacral therapy effective for migraine? Tested with HIT-6 Questionnaire. Complément Ther Clin Pract. 2013;19(1):11-14

Callager RM, Cutrer FM. Migraine: diagnosis, management, and new treatment options. Am J Manag Care. 2002;8(3; SUPP):S58-S73

Green C, Martin CW, Bassett K, et al. A systematic review of craniosacral therapy: biological plausibility, assessment reliability and clinical effectiveness. Complément Ther Med. 1999;7(4):201-207

Lipton RB, Bigal ME, Diamond M, et al. Migraine prevalence, disease burden, and the need for preventive therapy. Neurology. 2007;68(5):343-349

Sheftell FD. American Headache Society Committee for Headache Education: ACHE. Headache Care, Res Educ Worldw Front Headache Res Ser Vol 17. 2010;17:171

Stovner LJ, Andree C. Prevalence of headache in Europe: a review for the Eurolight project. J Headache Pain. 2010;11(4):289-299

Biological effects following Osteopathic Manipulative Treatment

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a particular focus on neurophysiological and musculoskeletal changes. The study, which followed rigorous scoping review guidelines and included 146 studies, underscores the growing interest in OMT research over the past two decades. While the findings suggest that OMT has significant therapeutic potential, particularly in neurophysiological and musculoskeletal health, the review also highlights the need for more standardized research to confirm these effects and their clinical relevance. Explore the detailed insights and future research directions outlined in this comprehensive review.

Lire l'article

Modiolus

Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator anguli oris, depressor anguli oris, buccinator, risorius, zygomaticus major.

Lire l'article

Reduce Cancer Risk by 31-32%: The Power of Small, Intense Activity Bursts

Did you know that just a few minutes of daily, intense physical activity can significantly reduce your cancer risk? A new study by Stamatakis et al. (2023) reveals that even 3.4 to 3.7 minutes of vigorous intermittent lifestyle physical activity (VILPA) per day can reduce the risk of activity-related cancers by an impressive 31-32%. This discovery could be particularly beneficial for those who lack the time or motivation for regular exercise. Read on to learn how you can incorporate these effective mini-workouts into your daily routine and improve your health.

Lire l'article

PLUS D'ARTICLES

Entdecken Sie die Vorteile der Plank Jacks Übung und lernen Sie, wie diese einfache Bewegung Ihre Kraft und Ausdauer steigern kann. Perfekt für Anfänger und ...
In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a ...
Erfahren Sie, wie die Superman-Übung-mit-Leglift Ihre Rückenmuskulatur stärkt, die Körperhaltung verbessert und die allgemeine Fitness fördert. ...
Bulletin d'information Osteohealth

Abonnez-vous à notre newsletter

Nous envoyons régulièrement une newsletter contenant des vidéos, des podcasts et des articles sur le thème de la santé.
fr_FRFrench