Logo of the osteo-health blog with paediatric osteopathy.
OsteoHealthBlog

Schmerzen und ihre Wahrnehmung, Neuroplastizität und osteopathische Manipulativmedizin

Der Rücken einer Frau mit sichtbarer Wirbelsäule wird sanft osteopathisch behandelt.
Schmerzen und ihre Wahrnehmung, Neuroplastizität und osteopathische Manipulativmedizin

In den Ernährungswissenschaften wird seit langer Zeit darüber diskutiert und geforscht, ob es eine unterschiedliche Kalorienverwertung abhängig von der Tageszeit gibt. Dabei blieb lange die Frage offen, ob bei der nahrungs-induzierten Thermogenese (DIT) die Variation in der Tageszeit eine Rolle spielt. Im Februar 2020 konnte diese Frage in einer neuen, randomisierten-kontrollierten Studie beantwortet werden. Hierbei führte ein identischer Kalorienverbrauch zu einem 2,5-fachen DIT-Anstieg morgens im Vergleich zu abends.

Auch die Blutzucker- und Insulinkonzentrationen nach Nahrungsaufnahme waren nach dem Frühstück signifikant vermindert. Diese Ergebnisse waren unabhängig von der aufgenommenen Kalorienmenge, was bedeutet, dass auch wenn eine Reduktionsdiät angestrebt wird, die verbrannte Kalorienmenge am Morgen größer ist. Daraus folgt, dass ein üppiges Frühstück einem ausgiebigen Abendessen vorgezogen werden sollte, um Übergewicht, Adipositas und hohe Blutzuckerpeaks zu vermeiden. In der Studie wurden ebenfalls Hungergefühle und Lust auf Süßigkeiten gescreent, wobei ein energiearmes Frühstück zu stärkerem Hunger, insbesondere auf Süßigkeiten, führte (Richter, Herzog, Janka, et al., 2020).

Was bestimmt eigentlich den Energieverbrauch des Körpers?

Der gesamte Energieverbrauch des Menschen ist abhängig von drei Variablen:
Dem Grundumsatz, dem Leistungsumsatz und der nahrungsinduzierten Thermogenese (DIT).

  1. Grundumsatz:
    Dieser beschreibt diejenige Energiemenge, die der Körper bei der Aufrechterhaltung der lebensnotwenigen Funktionen (z.B. Herzschlag und Atmung) verbraucht und ist abhängig von Alter, Geschlecht und Körpergewicht und -zusammensetzung.
    Je höher der Anteil der Muskelmasse, desto höher fällt der Grundumsatz aus.
  1. Leistungsumsatz: Dieser Umsatz spiegelt die Energiemenge für alle weiteren körperlichen Belastungen wider. Dazu zählen natürlich die Muskelarbeit (Bewegung und Sport), aber auch im Wachstum oder in der Schwangerschaft, bzw. Stillzeit ist der Leistungsumsatz erhöht. Der Lebensstil spielt also eine große Rolle bei dem Leistungsumsatz und gilt daher als wichtige Stellschraube zur Beeinflussung des Körpergewichts.
  1. Nahrungsinduzierte Thermogenese:
    Hierbei handelt es sich nicht um die Fettverbrennung des Körpers, sondern um den thermischen Effekt der Nahrung. Die nahrungsinduzierte Thermogenese ist definiert als die Zunahme der Körpertemperatur und der Wärmeabgabe an die Umgebung über den Grundumsatz hinaus. Sie macht ca. 6-10% des Energieverbrauchs aus (Biesalski, Grimm, Nowitzki-Grimm, 2020). In der Studie um die Forscherin Juliane Richter konnte nun gezeigt werden, dass das Frühstück im Hinblick auf die DIT einen effizienteren energetischen Wert für unseren Körper hat als das Abendessen (Richter, Herzog, Janka, et al., 2020).

Literaturverzeichnis:

Biesalski HK, Grimm P, Nowitzki-Grimm S. Energiehaushalt. In: 8., vollständig überarbeitete Auflage. Georg Thieme Verlag; 2020.

Richter J, Herzog N, Janka S, et al. Twice as High Diet-Induced Thermogenesis After Breakfast vs Dinner On High-Calorie as Well as Low-Calorie Meals. J Clin Endocrinol Metab. 2020;105(3):211-221.

Biological effects following Osteopathic Manipulative Treatment

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a particular focus on neurophysiological and musculoskeletal changes. The study, which followed rigorous scoping review guidelines and included 146 studies, underscores the growing interest in OMT research over the past two decades. While the findings suggest that OMT has significant therapeutic potential, particularly in neurophysiological and musculoskeletal health, the review also highlights the need for more standardized research to confirm these effects and their clinical relevance. Explore the detailed insights and future research directions outlined in this comprehensive review.

Read article

Modiolus

Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator anguli oris, depressor anguli oris, buccinator, risorius, zygomaticus major.

Read article

Reduce Cancer Risk by 31-32%: The Power of Small, Intense Activity Bursts

Did you know that just a few minutes of daily, intense physical activity can significantly reduce your cancer risk? A new study by Stamatakis et al. (2023) reveals that even 3.4 to 3.7 minutes of vigorous intermittent lifestyle physical activity (VILPA) per day can reduce the risk of activity-related cancers by an impressive 31-32%. This discovery could be particularly beneficial for those who lack the time or motivation for regular exercise. Read on to learn how you can incorporate these effective mini-workouts into your daily routine and improve your health.

Read article

MORE ARTICLES

In a groundbreaking review, Dal Farra et al. (2024) systematically map the biological effects of Osteopathic Manipulative Treatment (OMT) across various body systems, with a ...
Erfahren Sie, wie die Superman-Übung-mit-Leglift Ihre Rückenmuskulatur stärkt, die Körperhaltung verbessert und die allgemeine Fitness fördert. ...
Palpation of the knot of muscle at the corner of the mouth (Fig. 2.86), the point where the following facial muscles meet: orbicularis oris, levator ...
Osteohealth Newsletter

Subscribe to our newsletter

We send out a newsletter at regular intervals with videos, podcasts and articles on the topic of health.
en_GBEnglish